• BFPE Profil: Hauswirtschaft und Ernährung
  • BFPE Profil: Hauswirtschaft und Ernährung
  • BFPE Profil: Gesundheit und Pflege
  • BFPE Profil: Gesundheit und Pflege
  • BFPE Profil: Metalltechnik

Berufsfachschule Pädagogische Erprobung (BFPE)

Berufsfachschule Pädagogische Erprobung (BFPE)

Die Berufsfachschule Pädagogische Erprobung (BFPE) ist eine Schulart für junge Menschen, die in einem Jahr den Hauptschulabschluss oder in zwei Jahren einen Mittleren Bildungsabschluss erwerben wollen. Besonders ist in dieser Schulart die individuelle Betreuung durch die Lernberaterinnen/Lernberater und eine intensive Elternarbeit. 

Ziele

  • Vermittlung einer beruflichen Grundbildung
  • Erlangen des Mittleren Bildungsabschlusses (Fachschulreife) oder
  • des dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstands
  • Vermittlung von überfachlichen Kompetenzen und Selbstlerntechniken

Profile

  • Hauswirtschaft und Ernährung
  • Gesundheit und Pflege
  • Metalltechnik 

 

Bewegtbild sagt mehr als 1000 Worte. Schauen Sie sich unseren Informationsfilm an.

HD-Version des Films (ca. 216 MB)

Chancen

Das BFPE ist eine einjährige Schulart, es können drei verschiedene Niveaustufen besucht werden. 

Wer das Niveau A besucht hat, kann das BFPE nach einem Jahr mit einem dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsabschluss verlassen. 

Wer das Niveau B besucht, legt nochmals einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand ab und kann in eine berufliche Ausbildung oder weiterführende Schule gehen. 

Wer das Niveau C besucht hat, kann bei uns im Haus in einem fließenden Übergang in das 2. Jahr der zwei-jährigen Berufsfachschule einsteigen und den Mittleren Bildungsabschluss erlangen.

Neben den allgemeinbildenden Fächern (u.a. Mathematik, Deutsch, Englisch, Religion, Geschichte/Gemeinschaftskunde (LWK) liegt der Schwerpunkt im so genannten Profilbereich (Hauswirtschaft, Pflege, Metall), in dem fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse erworben werden. 

Aufnahmevoraussetzung für Niveau C  – Ziel Mittlerer Bildungsabschluss

  • Hauptschulabschluss
    oder
  • Abschlusszeugnis des Berufseinstiegsjahres
    oder
  • Versetzungszeugnis in die Klasse 9 der Werkrealschule/Gemeinschaftsschule mit einem Durchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
    oder
  • Versetzungszeugnis in die Klasse 10 (Realschule/G9) bzw. Versetzungszeugnis in die Klasse 9 (G8)
    oder
  • Abgangszeugnis nach Besuch der Klasse 9 (Realschule/G9) bzw. nach Besuch der Klasse 8 (G8). Es gilt ein Durchschnitt von 4,0 in Deutsch, Englisch und Mathematik (hiervon maximal einmal die Note „mangelhaft“)
    oder
  • Abschlusszeugnis der Realschule/Werkrealschule.

Hinweis: Da der Abschluss an der 2BFS den Abschlüssen der RS/WRS gleichgestellt ist, kann man mit dem Besuch der 2BFS seine Mittlere Reife verbessern. Die 2BFS-Prüfung gilt nicht als Wiederholung der Abschlussprüfung in der RS/WRS.

Versetzungsgefährdete Schüler, insbesondere Realschüler oder Gymnasiasten ab Klasse 8:

  • Umsteigen, statt absteigen! „Sitzenbleiben“ muss nicht sein!
  • Es gibt nur 1 Fremdsprache: Englisch
  • Neue praxisorientierte Fächer und Themen in einer völlig anderen Lernatmosphäre schaffen frische Anreize für einen guten Schulabschluss!

Besonderheiten, Schwerpunkte unserer Arbeit in dieser Schulart

Individuelle Betreuung und Beratung

Ein besonderer Schwerpunkt liegt im BFPE darauf, die Stärken und Schwächen der Schüler zu erkennen und weiterzuentwickeln, bzw. individuell zu fördern. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass insbesondere eine vertrauensvolle und intensive Zusammenarbeit mit den Schülern und Eltern in Lernberatungs- und Zielgesprächen zu einem hohen Maß zum Erfolg unserer Schüler beiträgt.

Daten und Fakten

Wir führen regelmäßig Befragungen bei Eltern, Schülern durch und führen über die Vermittlungsquote in eine berufliche Ausbildung oder weiterführende Schulen eine Statistik. Wir vermitteln ca. 80 % unserer Schülerinnen und Schüler in eine berufliche Ausbildung oder eine weiterführende Schule, weitere 10 % in eine Berufstätigkeit (gemittelte Wert aus den Umfragen der letzten 3 Jahre).

Verhalten und Disziplin

Uns liegen unsere Schülerinnen und Schüler wirklich am Herzen, wir kümmern uns um die persönliche und berufliche Weiterentwicklung der uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Zudem legen wir großen Wert auf eine positive Lernatmosphäre in unseren Klassen und ein angemessenes Verhalten der Schülerinnen und Schüler. Dies fordern wir ein und sanktionieren bei Überschreitungen der verabredeten Regeln konsequent.

Das Schuljahr im Verlauf

Eines unser Ziele ist es, mit jeder Schülerin, jedem Schüler eine persönliche Beziehung aufzubauen. Zu Beginn des Schuljahres lernen wir unsere Schülerinnen und Schüler an einem sogenannten Teamtag kennen. Das erste Elterngespräch (gesamt vier Elterngespräche) führen wir nach ca. 4 Schulwochen. Im Verlauf des Schuljahres lernen wir unsere Schülerinnen und Schüler durch Exkursionen, Projekte und Teamtraining immer besser kennen.

Praxisorientierte Ausbildung

Die Ausbildung findet in hohem Maße durch Lehrkräfte statt, die selbst eine berufliche Ausbildung durchlaufen haben und so die Berufswelt kennen. Insbesondere in der Theorie und Praxis der Profile (Hauswirtschaft, Pflege, Metall) kommen Lehrkräfte zum Einsatz, die aus der Praxis in den Betrieben kommen und so auch „die Sprache“ der Ausbilderinnen und Ausbilder in den Betrieben sprechen und gute Kontakte zu diesen pflegen.

Aus dem Alltag

Die nachfolgenden Aussagen stammen aus aktuellen Lernberatungsgesprächen (O-Ton von der Mutter einer Schülerin)
„Den Lehrkräften würde ich am liebsten ein dickes Weihnachtspaket vor´s Schultor legen, als Dank für die erzieherische Arbeit die bei Ihnen geleistet wird, denn Sie haben es geschafft aus meiner frustrierten und aggressiven Tochter eine motivierte und überraschend selbstorganisierte Schülerin zu machen, die mir selbstbewusst erklärt, wie und warum sie hier einen guten Abschluss zu machen gedenkt!“

Ein weiterer O-Ton in den Lernberatungsgesprächen lautete:
„Endlich wird mein Sohn ernst genommen und bei Schwierigkeiten in der Klasse oder Lernschwierigkeiten wird schnell reagiert und gemeinsam mit uns Eltern ein Weg gefunden!“

Zusatzangebote

Zusätzliche Stunden der Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer ermöglichen eine Förderung der Klassengemeinschaft oder zusätzliche Übungsstunden in den Hauptfächern. In den kommenden beiden Jahren werden wir die Zusatzangebote in den Hauptfächern und die Phasen in den die Schülerinnen und Schülern selbst lernen weiter ausbauen, um unsere Schülerinnen und Schüler für die Arbeitswelt von morgen fit zu machen.


Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir freuen uns!

Schlagworte