Welt-Pressefotos versus Graffiti

Welt-Pressefotos versus Graffiti

Do, 25.07.2019 - 18:16
0 Kommentare

36 Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums Horb konnten sich am Donnerstag vergangener Woche ein Bild von zeitgenössischer Pressefotografie machen. Die Ausstellung World Press Photo, die sonst in Großstädten wie Amsterdam, Singapur und Toronto gezeigt wird, gastierte bis zum 21.7.2019 im nur 30 Kilometer entfernten Balingen.

Die Ausstellung zeigt 150 Bilder von 45 internationalen Fotografinnen und Fotografen. Neben Tier- und Landschaftsfotografie bildeten viele Fotos das aktuelle Weltgeschehen ab. Die Schülerinnen und Schüler wurden vor dem Ausstellungsbesuch darauf hingewiesen, dass sich unter den Abbildungen auch zum Teil verstörende und Fotos mit Kriegsszenen befinden, dieser Bereich konnte dann umgangen werden. In einem Arbeitsauftrag, erhielten die Schüler mit dem Profil Gestaltungs- und Medientechnik die Möglichkeit auf bestimmte Bilder näher einzugehen und zu Fragen bezüglich der Allgemeingültigkeit von Fotos, der Neutralität und der Pressefreiheit Stellung zu nehmen.

Die Organisation der World-Press-Photo hat in Zusammenarbeit mit der VHS-Balingen und der Stadt Balingen eine beeindruckende Ausstellung zeigen können, die allen Besuchern lange im Gedächtnis bleiben wird.

Nach einer Mittagspause, mit der Gelegenheit in der Fußgängerzone ein Eis zu essen, stand ein weiteres Highlight auf dem Programm: die Graffiti-Ausstellung Revolte! in der Schwelhalle im nahegelegenen Frommern.

Deutlich zu beobachten war, dass sich die Schülerinnen und Schüler viel einfacher und schneller auf die ausgestellten Arbeiten einließen, als bei der Ausstellung am Vormittag. Sabrina H., 17 Jahre: „Das ist jetzt eine Ausstellung, die mir so richtig gut gefällt.“
Graffiti ist Teil der Jugendkultur und findet sich längst in der Mode und dem ästhetischen Lebensfeld der jungen Erwachsenen wider. Dabei war und ist Graffiti oft Ausdruck von Veränderungswillen, Aufbegehren und der intensiven Auseinandersetzung mit sozialen und gesellschaftlichen Themen. Diese Lebendigkeit ist in der großen und vielseitigen Ausstellung zu spüren. Neben den Exponaten beeindruckte auch der Ausstellungsaufbau die angehenden Gestalter.

Der Tagesabspann fand im Außenbereich der Schwelhalle unter Sonnensegeln und auf bunten Sitzsäcken statt. Erschöpft und voller neuer Eindrücke machte sich die Exkursionsgruppe am frühen Nachmittag auf den Heimweg.