Ministerialdirigent Norbert Eisenmann würdigt Schaffen junger Gestalter

Ministerialdirigent Norbert Eisenmann würdigt Schaffen junger Gestalter

Do, 30.01.2020 - 12:12
Erstellt in:
0 Kommentare

Die Nominierung des Siebdruckkalenders „Hirnfürze“ der letztjährigen Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums Horb  beeindruckte Norbert Einsenmann, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium und Mitglied der Jury des Gregor Calendar Awards nachhaltig.  
„Alle Achtung, was Sie da geschafft haben“ lobte Kultusminister Eisenmann die elf ehemaligen Schüler „Sie bestehen mit Ihrer Arbeit neben den ganz Großen im Geschäft“.

Große Spannung herrschte vergangenen Donnerstag in der König-Karl-Halle im Haus der Wirtschaft Stuttgart bei der diesjährigen Preisverleihung des Gregor Calendar Awards. 500 Gäste aus Werbung, Fotografie, Druck und Design sowie aus Verlagen, Hochschulen und der Industrie fieberten um die begehrten Auszeichnungen der Druck- und Medienindustrie. In der Kategorie „Award of Excellence“ zitterten die Nachwuchs-Designer des Abschlussjahrganges 2019 des Profils Gestaltungs- und Medientechnik mit 7 weiteren Nominierten. Letztendlich blieb es bei der Nominierung, was aber dem weiteren Verlauf des Abends keinen Abbruch tat.
„Einen Preis habe ich mir schon gewünscht, aber wir gehen ja nicht mit leeren Händen nach Hause“ verweist Sandy Kübler auf die Visitenkarten, die sie auf der Networking Party im Anschluss an die Preisverleihung im Tausch gegen ihre eigenen erhalten hat. „Es ist eine einmalige Chance hier internationale Kontakte in die Medienbranche zu knüpfen.“
 
„Kreativität ist der Motor Baden-Württembergs“ stellt Norbert Eisenmann fest. Ihn verwundert es ihn nicht, dass der kreative Nachwuchs aus dem Ländle kommt. Die Gewerbliche und Hauswirtschaftliche Schule Horb, an der das Berufliche Gymnasium beheimatet ist, ist die einzige Schule, die in Konkurrenz zu 48 Akademien und Verlagen aus 650 Einreichungen nominiert wurde. Und Juror Wolfgang Rolli aus Stuttgart zeigt sich von der Qualität der gestalterischen Arbeit beeindruckt: “Machen Sie weiter so“ motiviert er die Gestaltungslehrerin Katrin Kinsler, die das Kalenderprojekt im letzten Schulhalbjahr der dreizehnten Klasse initiierte.  
Wer sich den nominierten Kalender 2020 anschauen möchte muss dafür nicht extra nach Stuttgart fahren. Am kommenden Donnerstag findet der Informationsabend der Beruflichen Schule Horb in der Stadionstraße 22 statt. Dort sind die einzelnen Siebdrucke fertig gebundene Exemplare des Kalenders von 19 bis 21 Uhr in den Räumen des Beruflichen Gymnasiums zu sehen.