Unterrichtsaufnahme nach Pfingsten

Unterrichtsaufnahme nach Pfingsten

Fr, 29.05.2020 - 13:07
Erstellt in:
0 Kommentare

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte und Ausbilder,
 
kurz vor den Pfingstferien wende ich mich heute mit einer sehr guten Nachricht an Sie. Diese Nachricht hat in der Vorbereitung Zeit benötigt, sodass ich mich nicht schon vorher hinsichtlich des Unterrichts nach den Ferien bei Ihnen melden konnte. Daher der Kern der Nachricht gleich vorne weg:
 
Nach den Ferien werden die Nichtprüfungsklassen bis zu den Sommerferien jeden Schultag laut aktuellem Stundenplan (ersichtlich über WebUntis) live und mit direkter Ansprechmöglichkeit bei ihren Fachlehrern unterrichtet werden!
Die Lehrer sind in diesen Zeiten präsent und kontaktierbar. Alle Schüler nehmen jeden Tag aktiv am Unterricht teil!
Auch jetzige Prüfungsklassen werden teilweise noch beschult.
 
Die Umsetzung erläutere ich Ihnen nun im Folgenden.
 
Rahmenbedingungen:
 
Die Schule sieht sich mehreren Hemmnissen gegenüber:

  • Wir müssen in den Klassenzimmern die Abstandsregel einhalten und müssen somit die Klassen in der Regel teilen (nicht jede! Kleinere Klassen haben nach Pfingsten jeden Tag in der Schule Unterricht.)

  • Wir haben im Kollegium Lehrerinnen und Lehrer, die nicht in der Schule unterrichten dürfen.

  • Wir sind eine Berufliche Schule mit immens vielen Prüfungen, die in diesem Jahr aufgrund der Abstandsregelung auch während der Prüfung einen stark erhöhten Raumbedarf und somit Aufsichtenbedarf verursachen – auch leider direkt nach den Pfingstferien.

 

Unsere Schule (Glasfaserangebunden) ist technisch sehr gut ausgestattet und wir führen zwei Cloud-Dienste:

  • Nextcloud im eigenen Hosting

  • MICROSOFT 365 innerhalb des fwu-Lizenzvertrags (Business-Kunde mit europäischem Datenschutz)
     

Das Alter unserer Schülerinnen und Schüler beläuft sich zwischen 15 Jahren und 40 Jahren, eine gewisse Selbstständigkeit kann also von unseren Schülerinnen und Schülern erwartet werden. Unsere Schülerschaft hat teilweise Anfahrtswege von weit über einer Stunde.
 
Dies hat uns zu einem Beschulungsmodell geführt, auf welches wir stolz sind.
Die Lehrerinnen und Lehrer der Gewerblichen und Hauswirtschaftlichen Schule Horb haben sich spätestens seit Mitte März aufgemacht, auf die Schulschließung in unterschiedlichsten Weisen unterrichtstechnisch zu reagieren. Wir haben in kürzester Zeit viele Erfahrungen gemacht und dieses nun in Form gegossen. Wir haben als Schule gelernt!

In einem ersten Schritt waren wir vom ersten Tag der Schulschließung mit viel Anstrengung daran, nach Stundenplan zu unterrichten. Eine strukturgebende Maßnahme für die Schüler und Familien zuhause und für die Lehrer.

Umsetzung:

  • Wir werden alle Klassen mit einer Stärke größer als 14 Personen teilen in Gruppe A und B.
     Laut einem Wochenplan wird die Gruppe A in der einen Woche IN DER SCHULE und Gruppe B ZUHAUSE unterrichtet. In der darauffolgenden Woche findet dann der Wechsel statt.

  • Diejenigen Schüler, welche zuhause sein müssen, erhalten die Möglichkeit, per Videokonferenz live am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Die Klassenzimmer sind derart ausgestattet, dass die Tafel, das Bild der Dokumentenkamera, der Bildschirm des Rechners des Lehrers und die Stimme live übertragen werden können. Es steht dem Lehrer datenschutztechnisch frei, ob er sich selbst ebenfalls filmen lässt oder nicht. Somit ist gewährleistet, dass die Aufsichtspflicht gewahrt ist und alle Risikogruppenschüler ebenfalls gleichberechtigt und unter gleichen Voraussetzungen am Unterricht teilnehmen können.

  • Die Frage, wie diese Live-Übertragung zuhause empfangen wird, ist einfach zu beantworten: Jeder Schüler besitzt im Normalfall heutzutage ein Smartphone mit eingebautem Lautsprecher und Mikrofon. Jeder Besitzer eines Smartphones bedient sich YouTube und anderen Medien, um Filme – sogar auch Lernfilme – anzuschauen. Diesen Umstand machen wir uns zunutze: Wir haben die Darstellung des Lehrerbereichs im Klassenzimmer auch auf einem Smartphone getestet. Die Darstellung war hervorragend.

  • Auch die Frage nach dem Internetzugang im ländlichen Raum können wir beantworten: Wir werden ca. 70 Einzel-Lernplätze mit WLAN-Zugang in den Gängen und in der Aula bereitstellen, damit Schüler ohne ausreichenden Internetzugang/-zugriff bei uns in der Schule in der Woche des Fernlernunterrichts aktiv am Unterrichtsgeschehen teilnehmen können (in diesem Fall ist die Verwendung von Kopfhörern Pflicht). Somit bestehen für alle Schüler grundsätzlich die gleichen Zugangschancen!!
     
    Sollten Schüler von zuhause aus bereits bessere digitale Endgeräte besitzen, dann ist dies eben so. Wir schließen aber keinen Schüler aus! Fragen können über die Tools „TEAMS“ oder „Jitsi“ direkt in den Unterricht hineingetragen und vom Lehrer oder anderen Schülern beantwortet werden.
    Ausgefüllte Arbeitsblätter können fotografiert und digital abgegeben werden. Wie Arbeitsblätter vom Lehrer zum Schüler in geeigneter Form gelangen, ist von Klasse zu Klasse verschieden, wird aber gelöst werden.

 

Die Fragen nach den Klassenarbeiten, ob und überhaupt, wie die Jahresnoten entstehen, werden Ihnen die Fachlehrer beantworten. Hier haben wir Vorgaben und einen gewissen Handlungsspielraum. Alles Weitere würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.
 
Wir nutzen also unsere und die aus dem Alltag herrührende, vorhandene Technik, um nun Vollgas zu geben. Wir haben im Hinblick auf das kommende Prüfungsjahr über fünf Wochen verloren, und im Gegensatz zu den weiterführenden Schulen bestehen unsere Bildungsgänge nur aus ein, zwei oder drei Jahren.
Da ich persönlich davon ausgehe, dass ohne einen politischen Paradigmenwechsel erst im kommenden Frühjahr wieder regulär unterrichtet werden kann, könnte dieses Beschulungsmodell auch kommendes Schuljahr zum Tragen kommen. Daher werden wir nun in den verbleibenden sechs bis sieben Schulwochen alles versuchen, diese Darbietungsform zu trainieren (Die Lehrerschaft gemeinsam mit der Schülerschaft).

Der Schüler steht bei uns weiterhin im Mittelpunkt unseres Handelns. Bitte begleiten Sie uns hierbei aktiv, indem Sie uns über die Klassenlehrer Rückmeldung geben, was gut und schlecht läuft, wo es hapert, wo es flutscht. Bitte beteiligen Sie sich nicht am allgemeinen Beschweren über die Situation oder wie schlecht und nicht engagiert manche Schulen/Lehrer agieren, wie es derzeit en vogue ist. Manche Beschränkungen würde ich persönlich am liebsten gestern schon aufgehoben haben...

Alle Feinheiten, wie Organisation des Praxisunterrichts, hinzunehmender Unterrichtsausfall aufgrund von anstehenden Prüfungen direkt nach den Pfingstferien, werden wir stets so früh wie möglich kommunizieren und wenn irgend möglich hierzu Lösungen finden, die nicht „Ausfall“ heißen. Bitte kontrollieren Sie auch in den Ferien Ihren E-Mail-Eingang.

Damit wir den Unterricht live per Videokonferenztool übertragen dürfen, müssen alle beteiligten Personen oder deren Vertreter zwei Formulare (siehe Anhang) aus datenschutztechnischen Gründen unterschreiben. Ich bitte Sie, dies umgehend zu tun und die unterschriebenen Formulare am ersten Schultag mitzubringen. Diese Schreiben haben eine Gültigkeit bis zum Schuljahresende. Dies liegt darin begründet, dass wir Vorreiter sind und ggf. das Eine oder Andere zum kommenden Schuljahr noch nachjustiert werden muss. Sollte es Ihnen an Druckmöglichkeiten fehlen, so können Sie diese Formulare auch im Sekretariat erhalten.

Jeder Schüler wird kostenlos einen Benutzer für MICROSOFT 365 erhalten und das gesamte Paket zuhause auf bis zu fünf Rechnern inkl. TEAMS installieren können. Das Arbeiten mit Jitsi steht jedoch ebenfalls zur Verfügung.

Die Klassen 1BFPE-C-M/H/P, 2BKPD1, 2BKPH1-1, 2BKPH1-2 werden am Montag direkt nach den Ferien eine Unterweisung im Umgang mit Daten und Videokonferenzen erhalten. Die anderen Klassen sind bereits informiert. Hierzu bringen die Schüler dieser Klassen in den ersten Unterricht ihr privat verwendetes digitales Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop – bitte nicht den PC mit Monitor) zu Installations- und Übungszwecken mit.

Sie sehen, wir wollen die direkt vor uns liegende Zeit mit Ihnen bzw. Ihren Kindern und Auszubildenden maximal nutzen. Neben der Stoffvermittlung werden auch Gruppenarbeiten innerhalb des Videounterrichts möglich sein. Wir freuen uns auf diese Herausforderung!

Abschließen darf ich mit der Hoffnung und Bitte, dass Sie anerkennen, dass wir innerhalb der uns gesetzten Rahmenbedingungen und darüber hinaus derzeit alles tun, damit es für Sie, Ihre Kinder und Auszubildenden ein Privileg ist, an der Gewerblichen und Hauswirtschaftlichen Schule Horb unterrichtet zu werden.

Bitte begleiten Sie uns weiterhin wohlwollend.

Für die vergangenen Wochen der Geduld und der Zeit der Begleitung im Homeschooling bedanke ich mich im Namen des Kollegiums der Gewerblichen und Hauswirtschaftlichen Schule Horb.

Herzlichst grüßt Sie Ihr

Jochen Lindner
Schulleiter

 

Anlagen