Industrie 4.0

Lernfabrik 4.0 – Die Berufliche Schule in Horb erhält den Zuschlag

Die Horber Schule geht dabei ganz neue Wege. So werden im Gegensatz zu vergleichbaren Schulen bereits bestehende Anlagen verwendet. CNC Fräs- und Drehmaschinen, ein Lasercutter, 3D Drucker, ein Industrieroboter sowie das Equipment zur Werkzeugvoreinstellung und –verwaltung werden weiterhin genutzt. Zusätzlich wird in einen Arbeitsplatz-Assistenten, ein Fahrerloses Transportsystem, weitere 3D Drucker sowie Dienstleistungen rund um die digitale Vernetzung investiert.

Berufsausbildung 4.0

Es handelt sich dabei um eine speziell für Bildungszwecke konzipierte Roboterzelle. Hier können individuelle Lernaufgaben bearbeitet und vertieft werden. Die Schülerinnen und Schüler werden dadurch auf die Erfordernisse in der „Industrie 4.0“ vorbereitet. Abgerundet wird das Bildungspaket durch eine Simulationssoftware, welche es den angehenden Programmierern ermöglicht in einer virtuellen Umgebung Roboterprogramme zu erstellen, zu simulieren und zu evaluieren bevor diese dann in der realen Welt vom Roboter abgearbeitet werden.