Ausstellung

Erst akzeptiert - dann diffamiert: TG trifft auf düsteres Kapitel der Stadt Horb

Im jüdischen Betsaal der Stadt Horb ging es diesmal um das Thema Tod und Trauer im Judentum.

Horber Juden erlitten  bereits im Mittelalter, als die Stadt zur vorderösterreichischen Grafschaft  Hohenberg gehörte,  Verfolgung und Tod:  1348 wurden sie  als Sündenböcke auf dem Hohenberg  gefoltert oder auch verbrannt,  da man ihnen die Schuld an der in Europa grassierenden Pest zuschob.

Später ließen sich immer wieder jüdische Familien in Horb nieder, jedoch hatten diese unter äußerst  restriktiven Bestimmungen zu leiden.

LUXUSmöbel – Ein Blick hinter die Kulissen des Unternehmens Walter Knoll

Im Rahmen einer Führung lernten die Schülerinnen und Schüler die gläserne Produktion kennen und erhielten einen kleinen Einblick in den Designprozess. Hierbei wurde der Fokus vor allem auf die Nachhaltigkeit, ein zentraler Aspekt der Unterrichtseinheit, gelegt.

Wer Interesse an einem Praktikum in der wunderschönen Welt des Möbeldesigns hat, kann sich gerne an folgende Adresse wenden: info@walterknoll.de

Ausstellung "Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos"

Punkt 11:15 Uhr spielten Mirjam Schöls (Klarinette) und Samuel Greiner (Gitarre) ein Klezmer Musikstück mit Bravour, bevor Schulleiter Jochen Lindner die Ausstellung vor einem Publikum aus Schülern verschiedener Schularten offiziell eröffnete. Initiatorin der Weltethos-Ausstellung war Religionslehrerin Monika Reckert, die maßgeblich an der Organisation beteiligt war und tatkräftig von ihrer Kollegin Simone Hiller und ihrem Kollegen Andreas Wächter sowie dem Hausmeister Herr Bender unterstützt wurde. In knappen Sätzen stellte sie dem Publikum den Referenten Dipl. Theol.

Gregor International Calendar Award

Die international eingereichten Kalender werden von einer acht köpfigen Gremium juriert und in fünf Kategorien mit Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Nach einem kurzen Empfang und der fachkundige Einführung  durch das Jurymitglied Herrn Beier hatten die Schüler Zeit sich über individuellen Gestaltungen und Konfektionierungen, wie Druckveredlung oder Papierwahl, zu informieren. Neben den traditionellen Wandkalendern liesen sich zunehmend auch digitale Anwendungen im Bereich der Virtual Reality finden.

War da was bei uns?

19 Ausstellungstafeln gaben Auskunft über die Entwicklung des Nationalsozialismus im Gebiet des Oberen Nagoldtales. Auf welche Weise Ausgrenzung und Verfolgung von Juden im Oberen Nagoldtal zwischen 1933 und 1945 stattfand, recherchierten die Horber Schüler zunächst in Kleingruppen.

Ausstellungsbesuch der FOCUS OPEN und Grafitti Hall of Fame

Die von den Schülern geplante Ausfahrt führte zunächst nach Ludwigsburg in die Ausstellung des internationalen Designpreis Baden Württemberg, den Focus Open. Hier wurden die Schüler/innen, begleitet von ihren Klassenlehrern Frau Hegele und Herr Knobloch, vom Organisator der Focus Open Herrn Armin Scharf fachkundig durch die 18 Kategorien der eingereichten Produkte geführt, der ihnen spannende Einblicke in die neuesten Entwicklungen des internationalen Produktdesigns ermöglichte.